Diastematie


Diastematie
Diastematie
 
die, -, in der Notenschrift die grafische Unterscheidung von Tonabständen nach Höhe und Tiefe, mit der Entwicklung der Neumenschrift (Neumen) im 10. und 11. Jahrhundert in Italien und Frankreich herausgebildet. Erst durch Einführung des Liniensystems und der Schlüsselung (Schlüssel) konnte die Tonhöhe exakt bestimmt werden.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • diastématie — (di a sté ma tie) s. f. Terme de tératologie. Déviation organique ayant pour caractère la présence d une fissure ou fente sur la ligne médiane du corps. ÉTYMOLOGIE    Voy. diastème …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • Diastematie — Dia|s|te|ma|tie die; <zu 2↑...ie> in der Notenschrift die grafische Unterscheidung von Tonabständen nach Höhe u. Tiefe, mit der Entwicklung der Neumenschrift (vgl. ↑Neume) im 10. u. 11. Jh. herausgebildet (Mus.) …   Das große Fremdwörterbuch